Samuel Francois “Views”

SAMUEL FRANCOIS

„A Room With Views“

 September 4 – October 3, 2015

(exhibition text scroll downwards)

20150904_Berthold_Pott_0048 Kopie 20150904_Berthold_Pott_0050 Kopie 20150904_Berthold_Pott_0052 Kopie 20150904_Berthold_Pott_0056 Kopie 20150904_Berthold_Pott_0086 Kopie 20150904_Berthold_Pott_0067 Kopie 20150904_Berthold_Pott_0087 Kopie 20150904_Berthold_Pott_0095 Kopie 20150904_Berthold_Pott_0031 20150904_Berthold_Pott_0034 20150904_Berthold_Pott_0071 20150904_Berthold_Pott_0005 

20150904_Berthold_Pott_0015

20150904_Berthold_Pott_0009

Ausstellungstext Deutsch (English version scroll downwards) 

Die Galerie Berthold Pott freut sich, die zweite Ausstellung des französischen Künstlers Samuel Francois (Jhg. 1977) im Rahmen der DC Open 2015 zu eröffnen.

Samuel Francois Arbeit umfasst neben Tafelbildern und Plastiken auch Objekte und Installationen, die sich im weitesten Sinne mit den Themen Zeit und Raum beschäftigen. Er bedient sich meist seriell-industriell gefertigter Produkte, die häufig in Baumarkt-Kontexten zu finden sind, wie zum Beispiel Verpackungs- oder Aufbewahrungs-Gegenstände, Rigipsplatten, Stahlrohre oder Gebrauchstextilien wie Regenjacken. Diese werden vom Künstler demontiert und neu collagiert. Die Materialbeschaffenheit, seine Oberflächen und die sichtbar gewordenen Verarbeitungsprozesse wie z.B. Nähte, die durch das Zerschneiden und wieder Zusammennähen von Textilien entstehen, werden zum Bild an sich.

Geometrische Verzerrungen, Fehler und Ungenauigkeiten sind Inhalte seiner Kompositionen, sie werden nicht bewusst angesteuert, aber zugelassen und ergeben sich. Dabei variiert der Künstler in seinen Arbeiten meist gewählte simple geometrische Kompositionen nur leicht, verwendet von Arbeit zu Arbeit das gleiche Material und Farbe und bleibt stets in einer minimalen, stark abstrahierten Gesamtästhetik, die eine hoch verdichtete Bildsprache erzeugt. Auf diese Weise entstehen Einzelarbeiten, zwei- oder dreidimensional, die starke Bezüge zu einander haben und einen Seriencharakter besitzen.

In seiner neuen Ausstellung „A room with views“ lotet Francois die Möglichkeiten der Definition des Raumes an sich aus. Er erschafft Objekte und Tafelbilder und installiert diese zu- und miteinander im Raum, in welchem sie in abstrahierter Weise die Formen von Fenstern, Türen und des Interieurs (Stuhl, Tisch) aufgreifen. Durch seine Bilder, die in abstrahierter Form Analogien zu Fenstern aufweisen, greift er eine in der Malerei alte Metaphorik zwischen Fenster und Bild auf.

Francois provoziert Fragen nach Raumanfang und -Ende, nach Aus-, Ein- und Durchblicken, nach der Fläche und des Volumens und spielt mit der Betrachtungsperspektive und der Wahrnehmung des Besuchers im Raum.

 

Eröffnung im Rahmen der diesjährigen DC Open

Freitag, 4.9., 18-22 Uhr

 

Öffnungszeiten am DC Wochenende:

Samstag, 5.9., 12-20 Uhr

Sonntag, 6.9., 12-18 Uhr

 

 

 

Exhibition Text English

 

SAMUEL FRANCOIS

‘A Room with Views’

4 Sept. – 3 Oct. 2015

 

Galerie Berthold Pott is pleased to present its second exhibition with recent works by the French artist Samuel Francois (*1977) in conjunction with DC Open 2015.

In addition to pictures and sculptures, Samuel Francois’ work also comprises objects and installations that address the themes of time and space in the broadest sense. He uses predominantly serially, i.e. industrially produced products, which can often be found in DIY shops, such as packaging items and containers, panels of sheetrock, steel tubing, and utility textiles such as raincoats. The artist takes these apart and rearranges them as ‘collages’. The characteristics of the respective materials, their surfaces, and methods of production, which are now visible, including the seams that result from cutting and sewing them back together again, become the picture itself.

Geometric distortions, mistakes, and inaccuracies are the themes of his compositions, which are not consciously controlled, but rather result on their own accord and are accepted as such. Nevertheless, the artist varies carefully selected geometric compositions only slightly, using the same material and colour from work to work and thus always remains within a minimalist, highly abstracted aesthetics, which leads to a greatly condensed formal language. In this way, he creates singular works, in both two and three dimensions, which have strong references to each other and are characterised by their serial nature.

In his current exhibition ‘A Room with Views’, Francois investigates the possibilities of the definition of space in and of itself. He creates objects and pictures and installs these in relation to each other within the gallery, referencing in an abstract way to the forms of windows, doors, and the interior (i.e. chairs, tables etc.). With his pictures, which reveal abstract analogies to windows, he makes reference to the long-established metaphor of painting as a window.

Francois provokes questions such as where does a space begin and end; what are the relationships between views, insights, and perspectives; what is the relationship between surface and volume; and plays with the physical perspective and mental perception of the viewer within the space.